CDRterra – For­schungs­programm zu landbasierten CO₂-Ent­nahme­methoden

hier fehlt der alternativtext

Rea­listische Poten­ziale von Car­bon Dioxide Removal

Bei der Begrenzung des Klima­­wandels hat die Reduktion der Treib­­haus­­gas­­emissionen oberste Pri­o­ri­tät. Um jedoch bis 2045 Treib­­haus­­gas­­neu­­tralität zu erreichen, benötigen wir zusätzlich Verfahren, die der Atmosphäre dauerhaft Kohlen­dioxid entziehen. Aber ist „Carbon Dioxide Removal“ (CDR; deutsch: Kohlen­­di­oxid­­entnahme) wirklich machbar und wirksam? Und welche Maß­nahmen­­port­folios sind sinnvoll? Das BMBF-Forschungs­­programm CDRterra untersucht die real­istischen Potenziale von land­­basierten CO₂-Ent­nahme­­methoden.

Drei Bäume stehen auf einer saftigen grünen Wiese vorm blauen Himmel

CDRterra News

Die CDRterra-Forsch­ungs­verbünde

Über 100 Forschende in zehn Verbund­­­projekten haben sich bei CDRterra deutsch­­land­­­weit zusammen­­geschlossen. Gemeinsam gehen sie der Frage nach, wie und in welchem Umfang land­­­basierte CDR-Methoden zur Begrenzung des Klima­­­wandels beitragen können.
Das Synthese­­­vor­haben CDRSynTra führt die Ergebnisse aus den Projekten zusammen. Es bildet auch die zentrale Schnitt­­stelle zur Forschungs­­mission CDRmare, die marine CDR-Methoden untersucht. Ziel ist es, Potenziale und Neben­wirkungen der verschiedenen Verfahren und Aus­bau­­pfade umfassend und einheitlich zu bewerten. Auf dieser Basis kann ein gesellschaftlich akzeptables, politisch umsetzbares und ökologisch sowie ökonomisch sinnvolles Portfolio an CDR-Methoden entstehen – im Dialog mit Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Übersicht der Forschungs-Verbünde von CDRterra

Das For­schungs­pro­gramm CDRterra

Wie kann Deutschland bis 2045 Treibhausgasneutralität erreichen? Und welche Rolle spielt dabei die Entnahme von CO₂ aus der Atmosphäre? Die BMBF-Fördermaßnahme CDRterra erforscht politische, ökologische, technische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Fragen zu „Carbon Dioxide Removal“ (CDR). Ziel ist eine umfassende und vergleichende Bewertung von landbasierten CDR-Methoden und ihrer Bedeutung für Klimaschutzpfade.

Ein Kraftwerk stößt Emissionen in die Atmosphäre aus

Was können wir für Sie tun?

Mehr als 35 Insti­tutionen, über 100 Forschende und umfang­reiches Wissen rund um die land­basierte CO₂-Entnahme: Das ist CDRterra. Bei Fragen zum Forschungs­­programm, Kontakten zu den Forschenden und die Vermittlung von Interviews helfen wir Ihnen gern weiter.

Bei Presseanfragen
Karin Adolph
Public Relations Managerin
karin.adolph@cdrterra.com
Bei allen anderen Fragen
Dr. Michael Miller
Programmmanager
michael.miller@cdrterra.com
Sonnenstrahlen erhellen den Wald